Nachrichten - Information

Logo

Mobbingurteil – Dienstgeber haftet


Wenn dem Arbeitgeber Mobbinghandlungen zur Kenntnis gelangen, hat er im Rahmen der ihn treffenden Fürsorgepflicht unverzüglich auf angemessene Weise Abhilfe zu schaffen.

Geklagt hatte ein Mann, der in einem Re­habzentrum arbeitete. Er übte verschiedene Tätigkeiten aus, zuletzt war er Hausarbeiter und Portier. Doch der Mann fühlte sich von seinen Kollegen schlecht be­handelt. Beschimpfungen, Computermani­pulationen und weitere Schikanen sollen an der Tagesordnung gewe­sen sein.

Dienstgeber haftet - OGH Urteil

   

Bild

Regierung schlägt Einschränkungen bei der Invaliditätspension vor

 

Wien (PK) – Um die mittel- und langfristige Finanzierung der gesetzlichen Pensionsversicherung nicht zu gefährden, schlägt die Regierung vor, den Zugang zur Invaliditätspension weiter einzuschränken.

Alles NEU bei Invalitätspensionen ab 2014

   

Neue Regelungen beim Pflegegeld ab 2012

 

Mit dem Pflegegeldreformgesetz 2012 werden ab 1. Jänner 2012 die Zuständigkeiten bezüglich des Pflegegeldes neu geregelt. Das Pflegegeld ist ab diesem Zeitpunkt ausschließlich Bundessache.

Pflegegeld

Das Pflegegeld hat den Zweck, in Form eines Beitrages pflegebedingte Mehraufwendungen pauschaliert abzugelten, um pflegebedürftigen Personen soweit wie möglich die notwendige Betreuung und Hilfe zu sichern sowie die Möglichkeit zu verbessern, ein selbstbestimmtes, bedürfnisorientiertes Leben zu führen.

Pflegegeld ab 2012

   

Kein Bedarf an eigenständigem "Anti-Mobbing-Gesetz"

Bundesregierung hält bestehende Rechtslage für ausreichend


LogoWien (PK) – Derzeit besteht kein Bedarf an zusätzlichen, das Mobbing betreffenden Regelungen, insbesondere auch nicht an einem eigenständigen "Anti-Mobbing-Gesetz". Zu diesem Schluss kommt die Bundesregierung in ihrem Bericht (III-253 d.B.) an den Nationalrat über den Bestand an Regelungen gegen Mobbing.

Bericht zur Rechtslage

   

Logo

Erstmals Schmerzensgeld für seelische Qualen nach Mobbing-Attacken

 

Die Arbeiterkammer Kärnten erkämpfte für Mobbing-Opfer ein richtungsweisendes Urteil

Klagenfurt (OTS) - Ein richtungsweisendes Urteil für Mobbing-Opfer erkämpfte die Arbeiterkammer Kärnten. Erstmals wurde einer Arbeitnehmerin, die durch Schikanen ihres Chefs gravierende seelische und körperliche Beschwerden erlitten hatte, in zwei Instanzen ein Schmerzensgeld in der Höhe von mehreren tausend Euro zugesprochen.

für Mobbing-Opfer ein richtungsweisendes Urteil

   

RESOLUTION zum Nationalen Aktionsplan für Menschen mit Behinderungen (NAP) 2011 – 2020

 

NICHTS ÜBER UNS OHNE UNS

PRÄAMBEL

LogoMit der Verankerung des Diskriminierungsverbotes in der österreichischen Bundesverfassung, dem Inkrafttreten des Behindertengleichstellungspaketes, vor allem aber mit der Ratifizierung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen ist in der Behindertenpolitik Österreichs ein Paradigmenwechsel eingeleitet worden.

Nicht über uns ohne uns (NAP)

   

Wirksamer Schutz gegen Mobbing und Diskriminierung?

 

Soziale Sicherheit

Jeder kann Opfer von Mobbing und Diskriminierung werden. Die Folgen sind mitunter schwere gesundheitliche Beeinträchtigungen wie Depressionen, Alkohol-, Drogen- oder Medikamentensucht bis hin zum Selbstmord. Für die Unternehmen, das Gesundheitswesen sind damit schwere finanzielle Nachteile verbunden. Der wirtschaftliche Schaden ist schwer abzuschätzen, kann aber in enormer Höhe angenommen werden. Die Abwehr von Mobbing und Diskriminierung ist daher sowohl aus menschlichen als auch ökonomischen Gründen geboten.

 

weiter zu Mobbing und Diskriminierung

   

Krankenstand im Urlaub oder im Ausland

 

Sozialversicherungskarte

Erkrankt ein(e) Arbeitnehmer(in) während eines Urlaubs, sind sowohl arbeits- als auch sozialversicherungsrechtlich einige Details zu beachten.

 

 

Weiterführende Information:

Steiermärkische Gebietskrankenkasse -

   

Weitere Beiträge...

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL

Quality monitored by qualidator.com