Mit provokanter Frage gegen Behindertenparkplatzbesetzer

Kurt Maier: Kämpft nun auch mit provokanter Frage gegen Falschparker

 

Bild: Kurt Maier

 

Als Zentralbehindertenvertrauensperson ist Kurt Maier für die Anliegen von rund 400 Beschäftigten im städtischen Dienst (Stadt Graz) zuständig. Und nicht nur für diese, sondern für alle Menschen mit Behinderungen kämpft Maier seit Jahren an einer Front mit ganz besonderer Heftigkeit: Nämlich dort, wo es um die illegale Benutzung von Behindertenparkplätzen geht.

"Die Situation wird immer schlimmer, die Ignoranz der normalen PKW-Lenker immer ärger", schimpft Maier. Angezeigt hat er schon jede Menge Falschparker, nun greift er auch zu einem optisch en Hilfsmittel. Maier hat einen Hinweiszettel entworfen, den man hinter Scheibenwischer klemmen kann. "Sie haben meinen Parkplatz! Wollen Sie auch meine Behinderung?" steht da geschrieben. Maier: "Vielleicht beginnt so ja der eine oder andere Nichtbehinderte nachzudenken."

Besonders schlimm sei die Situation auf den Parkplätzen bei Einkaufszentren, so Maier. Ausdrücklich ausgenommen davon sei der "Citypark", wo man Falschparkern mit Besitzstörungsklagen droht.

Steiermark WOCHE aus Graz | am 13.04.2010 |

AUTOR: Dieter Demmelmair

 

 


Quality monitored by qualidator.com