Suchtprävension

Maßnahmen zur Vorbeugung gegen Suchtmittelmissbrauch sowie den Umgang mit Problemen und Konflikten, die daraus entstehen

 

Zwischen Dienstgeber und Personalvertretung der Bediensteten des Magistrates der Landeshauptstadt Graz wird folgende Vereinbarung abgeschlossen

 

Cover - Broschüre

  • Diese Vereinbarung gilt für Alkohol und alle Formen von schädlichem Substanz-gebrauch und Abhängigkeit, sowie für Verhaltenssüchte, wie etwa pathologisches Glücksspiel. Bezüglich Tabakkonsum gilt der Präsidialerlass 7/2005.
  • Diese Vereinbarung regelt die Maßnahmen zur Vorbeugung gegen Suchtmittelmissbrauch sowie den Umgang mit Problemen und Konflikten, die daraus entstehen.
  • MitarbeiterInnen mit Vorgesetztenfunktionen werden für den Umgang mit Suchtgefahren und Suchtproblemen und für die Anwendung dieser Vereinbarung geschult.
  • Alle Bediensteten sind verpflichtet, sich nicht durch Alkohol, Arzneimittel oder Suchtmittel in einen Zustand zu versetzen, in welchem sie sich oder andere Personen gefährden.
  • Alle Bediensteten sind insbesondere verpflichtet, die Bestimmungen des Stmk. Bedienstetenschutzgesetzes bzw. ArbeitnehmerInnenschutzgesetzes und der Geschäftsordnung für den Magistrat Graz einzuhalten.


Mehr zum Thema


LogoVereinbarung - Betriebliche Suchtprävention ~

LogoBetriebliche Suchtprävention ~

 

 

 

 

 

Quality monitored by qualidator.com